Badezimmergestaltung mit Dusche und Wanne

Offenes Wohnbad

Die Rawe GmbH aus Recklinghausen verwandelte das Komplettbad unterm Dach in eine exklusive Oase. Für die tägliche Pflege und Entspannung gibt es eine separate Badewanne und eine bodengleiche Dusche. Highlight ist jedoch die wohnliche Badezimmergestaltung, mithilfe derer ein natürliches Flair etabliert wurde.

 

Zwei Bilder: Waschtisch und WC-Bereich, Bodenebene Dusche mit Glastür

Fakten

BadtypKomplettbad
StilNatürlich
Größe Mittelgroß
Budget€€€€
Ort45786 Marl
FertigstellungApril 2014
Bauzeit4 Wochen
BadplanungAndreas Rawe

Highlights

  • Bodenebende Dusche
  • Badewanne unter der Schräge
  • Holzakzente
  • Moderne Farbgebung
  • Separates WC

Ausstattung dieses Badezimmers

Ablauf (Dusche) Tece
Abtrennung (Dusche) HSK
Accessoires Dornbracht
Armaturen (Badewanne) Dornbracht
Badewanne Bette
Heizkörper HSK
Spülbetätigung Tece
Leuchten (Wand) Toplight
Waschtisch Duravit
WC Duravit

Grundriss Komplettbad unterm Dach auf 10,5 m²
Der Grundriss des neuen Komplettbads auf 10,5 m²

Helles Badezimmer unterm Dach

Eine kleine Treppe führt in das direkt unter dem Dach gelegene Badezimmer der Auftraggeber. Steht man mitten im Raum, ist die Tür nicht zu sehen. Das hat zur Folge, dass das Bad offen und geräumig erscheint, als es die schräg verlaufenden Dachbalken zunächst vermuten lassen. Die bis zur Decke reichenden, quadratischen Fliesen machten dem großzügigen Raumgefühl aber einen Strich durch die Rechnung. Durch ihr kleines Format ergaben sich viele Fugen, wodurch die wahrgenommene Größe geschmälert wurde.

Der helle Charakter ihres in die Jahre gekommenen Badezimmers gefiel den Bauherren, ebenso der offene Zugang. Die Optik empfanden beide als verbesserungswürdig. Eine separate Badewanne zur Dusche sollte unbedingt in die Planung mit aufgenommen werden. Andreas Rawe, der das Paar betreute, erfüllte diese Bedürfnisse. Er achtete bei der Badezimmergestaltung darauf, Dusche und Wanne unterzubringen, ohne an Bewegungsfreiheit zu sparen. In seinem Konzept betonte er darüber hinaus den wohnlichen Charakter. Es gelang ihm, den einzigartigen Charme des Badezimmers mit Treppe zu unterstreichen und ein natürliches Ambiente zu kreieren.

Sanierung vom Fußboden bis zum Dach

Um die Badgestaltung modern zu halten, setzte Geschäftsführer Andreas Rawe auf helle Töne, Holzelemente und viel Licht. Sie verhelfen dem Bad zu einer gemütlichen Stimmung. Die Dusche rückte er in die Nische neben dem vorhandenen Einbauschrank. Für die Badewanne war die Fläche unter dem Fenster ideal. Im Treppenaufgang fand der Handtuchheizkörper von HSK seinen Platz. Und die Treppe ersetzte Andreas Rawe in seinem Konzept durch ein helles Modell aus Holz. Dieses ist passend zur Waschtischplatte und den Ablagen der Vormauerung.

Arbeiten am Dach waren auch Teil des Projekts. Die Erneuerung von Dämmung und Fenster und das Abhängen der Decke brauchte Zeit, wodurch die Badsanierung insgesamt etwas länger dauerte, als sonst üblich.
Andreas Rawe, Geschäftsführer und Badplaner

Um das Badezimmer wohnlich gestalten zu können, mussten viele Arbeiten erledigt werden. Die Sanierungsleistungen im Komplettbad begannen bei der Demontage des Altbestands. Es folgte die Erneuerung der Leitungen sowie Elektroinstallationen. Die Vormauerung wurde erstellt, Fliesen- sowie Malerarbeiten durchgeführt. Zum Schluß bauten die Handwerker die neue Einrichtung ein und schlossen diese an. Das Ergebnis: Ein großzügiges, funktional ausgestattetes, aber vor allem schönes Wohnbad im Dachgeschoss. Die Badezimmergestaltung mit Dusche und Wanne wurde erfolgreich durchgeführt und die Bauherren waren zufrieden.

Andreas Rawe

Von
Andreas Rawe

Badplaner für Rawe GmbH.

Andreas Rawe leitet die Rawe GmbH in Recklinghausen, in die er 1986 einstieg. Die Tätigkeit als Badplaner ist jedoch seine wahre Leidenschaft. Hier kann er seine eigene Kreativität ausleben und damit gleichzeitig andere Menschen bereichern. Bei der Gestaltung liegt ihm besonders die Individualität am Herzen, um seinen Kunden ihr ganz persönliches, einzigartiges Bad zu bauen.

Bilder vom HEIMWOHL-Bad in Marl