Kleines Bad mit Dusche und WC

Ein Smart-Bad war der Traum der Bauherren aus München Neuried. Das alte Badezimmer entsprach so gar nicht dem modernen Trend und somit entschlossen sie sich, ihr kleines Bad modernisieren zu lassen. Die Schramm GmbH realisierte während der Sanierung einige Highlights, die erst auf den zweiten Blick zu entdecken sind.

 


Fakten

Badtyp
Stil
Größe Klein
Budget
Ort
Fertigstellung
Bauzeit
BadplanungHEIMWOHL Badexperte

Highlights


    Ausstattung dieses Badezimmers


    Grundriss des neuen Duschbads auf 5 m² von HEIMWOHL München
    Der Grundriss des neuen Duschbads auf 5 m²

    Faszination Technik

    Die Auftraggeber sind technikaffin und wollten diese Faszination im Bad ausleben. Ob Dusch-WCs mit Fernbedienung oder selbstspülende Armaturen: Zuhause und Bad werden immer smarter und unterstützen die Nutzer in ihrem Alltag. Schauten die beiden Bauherren hingegen in ihr kleines Badezimmer, sahen sie dort eine konventionelle und unmoderne Einrichtung. Die große Wanne war die Krönung. Sie erstreckte sich über die Querseite des Zimmers und nahm zu viel Platz ein. Dabei duschen die Bauherren ohnehin lieber. Und gerade dafür bot die alte Wanne keinen Komfort, lediglich einen unschönen Spritzschutz. Der Entschluss, ihr kleines Bad sanieren zu lassen, fiel somit schnell.

    Da sich die Wohnung im Münchner Stadtteil Neuried befindet, nahmen die Bauherren Kontakt zu Schramm München auf. In dem Generalunternehmen fanden sie einen verlässlichen Partner. In der Badplanung setzte Petra Akyüz den Fokus auf ein smartes Bad. Mit allerlei technischen Details sollte das neue Badezimmer ausgestattet sein. Zusätzlich wünschten sich die Bauherren eine große bodenebene Walk-In-Dusche. Der Ausbau der Badewanne war von Beginn an klar.

    Altes raus, Neues rein

    Ein kleines Bad einrichten? Und zwar so, dass Bewegungsfreiheit bleibt? Dieser Herausforderung hatte das Team von Schramm sich schon häufiger gestellt. Zuerst mussten die Handwerker alle Leitungen und Elektrikelemente erneuern. Die Decke wurde abgehängt. Boden und Wände wurden neu aufgebaut, verputzt und gestrichen. Als nächstes verlegten die Handwerker großflächige Fliesen aus Feinsteinzeug von Villeroy & Boch. Um den Reinigungsaufwand gering zu halten, empfahl die Badplanerin großformatige Fliesen. Am Boden messen sie 60 x 60 cm und an den Wänden 20 x 60 cm.

    Durch die geringere Fugenanzahl bei großflächigen Fliesen kann sich weniger Schmutz festsetzen.
    Ingrid Schramm, Badplanerin

    Aus dem alten unschönen Raum wurde ein modernes, kleines Bad mit Dusche und WC. Dem Wunsch nach kluger Technik im Badezimmer konnte die Badplanerin nachkommen. In allen Bereichen sind sie zu finden, von der Dusche über das WC bis hin zum Waschtisch. Um das Duschbad optisch größer wirken zu lassen, besitzen die Bodenfliesen einen dunklen Grauton. Dieser wird von einer Bordüre an den weißgefliesten Wänden fortgeführt. Ein beleuchteter Spiegelschrank gibt zusätzlich Weite, welche durch das Milchglas der Duschabtrennung nicht unterbrochen wird. Dem hellen Duschbad mit grauen und holzfarbenen Akzenten ist auf den ersten Blick nicht anzusehen, welche Besonderheiten sich darin verbergen.

    Bilder vom HEIMWOHL-Bad in