Duschbad mit sehr schmalem Grundriss

Dusche und Infrarotkabine helfen beim Entspannen

Noch immer schmal, aber endlich nutzerfreundlich und schön – so kann man das Ergebnis der Komplettsanierung beschreiben. Das Team der Laabs GmbH hat mit dem natürlich schlichten und funktionell eingerichteten Duschbad die Wünsche der Bauherrin erfüllt. Und auch die Infrarotkabine der Kundin konnte integriert werden.

 

Fakten

BadtypDuschbad
StilModern
Größe Mittelgroß
Budget€€€
Ort14558 Bergholz-Rehbrücke
FertigstellungApril 2012
Bauzeit3 Wochen
BadplanungSven Handwerk

Highlights

  • Bodenebene Dusche
  • Dusche mit Sitzbank
  • Offenes Einbauregal
  • Mehr Stauraum
  • Separate Infrarotkabine
  • Bewegungsfreiheit

Komplettbad mit Schlauchform

In dem über 30 Jahre alten Schlauchbad waren die Verhältnisse sehr beengt, gerade weil sowohl Wanne als auch Dusche vorhanden waren. Das Badezimmer war geradezu verbaut und optisch sowie technisch veraltet. Es gab sogar bereits erste, kleinere Schäden durch undichte Leitungen. Allerdings waren diese glücklicherweise bisher nicht gravierend, sodass das Bauwerk unbeschadet blieb. Dennoch gab es für die Bauherrin genügend Gründe, nach den anderen Räumen ebenfalls das Badezimmer sanieren zu lassen.

Die Problematik war der Schlauchgrundriss. Bei einer Länge von 6,70 m kamen wir an der breitesten Stelle nicht einmal auf 1,50 m.
Sven Handwerk, Badplaner

Für den schlauchförmigen Grundriss sollte eine solide, schöne und vor allem nutzerfreundliche Lösung gefunden werden. Und mit diesen Vorstellungen wandte sich die Kundin an Badplaner Sven Handwerk. Er beriet die Auftraggeberin und entwickelte ein individuelles Konzept mit vielen Sonderlösungen. Die Wünsche der Bauherrin fanden sich in allen Punkten wieder: Eine ebenerdige Dusche, ein WC sowie Bidet und alles in gedeckten Naturtönen – ohne glänzende Oberflächen, ohne Schnickschnack und Schnörkel. Zudem bezog er die eigens von der Bauherrin organisierte Infrarotkabine in den Plan ein.

Komplettsanierung setzt Badsituation ein Ende

Kaum Platz, undichte Leitungen, und kein Warmwasseranschluss – für das Team der Laabs GmbH gab es einiges zu tun. Die größte Schwierigkeit stellten die verschiedenen Baumaterialien dar, mit denen das Bad gebaut worden war. Der Raum musste daher zunächst einmal komplett entkernt werden, um überhaupt ordnungsgemäß darin arbeiten zu können. Dazu zählte auch die Entfernung des alten Holzfußbodens. Es galt daher zuerst, die nötige Baufreiheit zu schaffen.

Das Thema Licht musste speziell gelöst werden, weil wir die Decke aufgrund der sehr niedrigen Raumhöhe nicht komplett abhängen konnten.
Sven Handwerk, Badplaner

Die Erneuerung des Leitungssystems folgte und damit ging auch der Ausbau des ausgedienten Badeofens einher. Angeschlossen an eine Therme, sind im Badezimmer nun auch die Bedingungen für Warmwasser gegeben. Das kleinere Fenster, das an der Wand über dem einstigen WC existiert hatte, wurde zugemauert. Dadurch konnte wiederum etwas Fläche gewonnen werden. Das verbliebene Fenster wurde durch ein neues Modell ausgetauscht. Des Weiteren erfuhr ein Teil des Trockenbaus eine Erneuerung und alle Wände wurden neu verputzt.

Um der Auftraggeberin mehr Bewegungsfreiheit ermöglichen zu können, wurden Dusche und Infrarotkabine an die Raumenden verlegt. Die Waschmaschine erhielt in einem anderen Raum des Hauses einen neuen Stellplatz. Mit dieser Umsiedlung ergab sich wiederum mehr nutzbare Fläche, die u. a. Waschtisch, WC und Bidet zugutekam. Ausgeleuchtet wird das Bad durch einen Lichtkanal, der sich beinahe über die gesamte Länge des Bads auf der Raumseite der Tür erstreckt. Der gegenüber der Tür liegende Waschtisch wird noch einmal separat beleuchtet.

Natürlich und ein wenig maritim

Großformatige, matte Fliesen in Weißgrau und in an Naturstein erinnerndem Graugrün bedienen den Gestaltungswunsch der Kundin nach Natürlichkeit. Beide Fliesenmodelle passen zudem zu den weißen Wänden und Keramiken. In Verbindung mit der Verkleidung der Infrarotkabine und dem Weidenkorb wird diese natürliche Stimmung gefördert. Die blauen Teppiche bringen zudem eine gewisse maritime Note in das Gesamtbild ein.

Schlauchbad mit WC, Bidet und Infrarotkabine
Trotz Schlauchform ist aus dem Bad ein schöner und nutzerfreundlicher Rückzugsort geworden

Indem Toilette und Bidet schräg versetzt zum Waschplatz angeordnet wurden, wird die Lauffläche an keinem Punkt zu stark eingeschränkt. Bidet und WC geben ein hübsches Duo ab. Beide stammen aus dem Hause Duravit. Eine Armatur von Hansgrohe vervollständigt das Bidet, eine Betätigungsplatte von Grohe das WC. Oberhalb der Vorwandinstallation – die auch aufgrund des Unterputzspülkastens notwendig war – ist ein vom Glaser gefertigter Spiegel installiert worden. Dieser hilft dabei, den Raum optisch größer wirken zu lassen. Er und sein beleuchtetes Pendant von Creativbad geben dem Badezimmer mehr Tiefe.

WC und Bidet
Die geflieste Vormauerung kann mit ausgewählten Accessoires akzentuiert werden

Für den Waschplatz wurde ein eher längliches Modell gewählt, das nicht zu stark in den Raum hineinragt. Das geschwungene Becken mit passendem Unterschrankelement stammt von Creativbad. Sowohl in den drei einzelnen Fächern als auch auf dem Beckenrand können Badutensilien gelagert werden. Über den Anthrazitton des Unterschranks ergibt sich ein gelungener Kontrast, der den Waschtisch hervorhebt. Dezent und schlicht ist hingegen der Hansgrohe Einhebelmischer gehalten.

Langer, schmaler Waschtisch im schmalen Bad
Endlich Stauraum: Der Waschtisch räumt mit dem Platzmangel auf

Um das Fenster herum erstreckt sich der neu gestaltete Duschbereich, den die Nutzerin in Zukunft ohne jegliche Barriere betreten und verlassen kann. Die Fläche zu beiden Seiten der Glastüren von HSK wurde intelligent genutzt, denn auf der einen Seite wurde der Handtuchheizkörper von HSK installiert und auf der anderen ein Regal, bestehend aus mehreren Glaseinlegeböden, in die Wand eingebaut. Die trockenen Handtücher sind immer in der Nähe und die feuchten können bequem abgelegt und schnell getrocknet oder gerade in den kalten Monaten schön vorgewärmt werden.

Bodenebene Dusche mit Sitzbank
Die bodenebene Dusche verfügt sogar über eine Sitzbank

Die Dusche selbst wirkt wie eine gemütliche Grotte, nicht zuletzt dank der bequemen Sitzbank. Auch hier sorgen Spots in der Verlängerung der Lichtleiste für Helligkeit. Die Ablaufgarnitur von Wedi wurde bündig in den Boden eingearbeitet, sodass sie kaum auffällt, aber dennoch das Wasser aus der Hansgrohe Handbrause in den Abfluss lenkt. Ob im Sitzen oder Stehen: In dieser Dusche kann die Kundin den Alltagsstress vergessen und sich der Entspannung hingeben.

Grundriss Duschbad
Der Grundriss des neuen Bads auf 9 m²
Sven Handwerk

Von
Sven Handwerk

Badplaner für Laabs GmbH.

Sven Handwerk ist in der Laabs GmbH in Potsdam als Fachberater und -planer für die Bereiche Bad und Wellness zuständig. Mit viel Einfühlungsvermögen, Kreativität und langjähriger Erfahrung weiß er genau auf die Wünsche seiner Kunden einzugehen. Die Leidenschaft für seinen Beruf überträgt sich nicht nur auf den Kundenkontakt, sondern liegt auch stets seinen einfallsreichen Badlösungen inne.

Bilder vom HEIMWOHL-Bad in Bergholz-Rehbrücke