Barrierefreies Duschbad in Naturton

Mit viel Bewegungsfreiheit

Mit einer modernen Optik und einer ebenso funktionellen wie schönen Einrichtung erfüllte die Firma Laabs den Bauherren aus Berlin-Zehlendorf den Wunsch vom wohnlichen Badezimmer mit bodengleicher Dusche. Das Bad ist natürlich, zeitlos und bietet den gewünschten Komfort.

Fakten

BadtypDuschbad
StilNatürlich
Größe Mittelgroß
Budget€€€
Ort14167 Berlin-Zehlendorf
FertigstellungJuli 2013
Bauzeit2 1/2 Wochen
BadplanungSven Handwerk

Highlights

  • Bodenebene Dusche mit Klappsitz
  • Ebenmäßige Boden- und Wandgestaltung
  • Modernes Beleuchtungssystem
  • Stauraum
  • Bewegungsfreiheit

Dunkles Komplettbad mit Stauraummangel

Vor ca. 25 Jahren wurde das Badezimmer der Berliner Auftraggeber das letzte Mal saniert – und war dementsprechend allen voran in puncto Optik modernisierungsbedürftig. Doch auch funktionell konnte es die Bedürfnisse seiner beiden Nutzer nicht mehr erfüllen. Der Einstieg der Dusche war zu hoch, die Wanne von Waschtisch und WC eingeengt und insgesamt bot der Raum wenig Fläche zur angenehm freien Bewegung.

Den Kunden war der ebenerdige Duscheinstieg sehr wichtig.
Sven Handwerk

Der innenliegende Raum wirkte darüber hinaus verhältnismäßig dunkel – trotz der hellen Einrichtung und Fliesen. Die Beleuchtung war schlicht nicht ausreichend, sodass das Badezimmer eine eher bedrückende Stimmung ausstrahlte. Auch der Stauraum ließ zu wünschen übrig: Sämtliche Badutensilien mussten in den Schubkästen oder oberhalb des Waschtischs untergebracht werden, wodurch sich ein leicht chaotisches Bild kaum vermeiden ließ.

Zukünftig wollten die Auftraggeber aber in einem barrierefreien Duschbad entspannen, das sich mit einem möglichst ebenerdigen Duscheinstieg auch für die Nutzung im fortgeschrittenen Alter eignet. Darüber hinaus sollte der Raum eine warme Atmosphäre besitzen, die den Aufenthalt im Badezimmer Tag für Tag zu einem schönen Erlebnis macht.

Natürliche Farben und mehr Licht

Badplaner Sven Handwerk begegnete dem dunklen Badezimmer einerseits mit cremefarbenen Wänden und des Weiteren mit einem optimal auf die Raumverhältnisse zugeschnittenen Beleuchtungskonzept. Dabei wurden mehrere Spots in die Decke eingelassen, die verschiedene Stellen des Bads ausleuchten. Die großformatigen, marmorierten Fliesen geben dem Raum nicht nur einen sehr natürlichen Touch, sondern lassen den Raum optisch größer und wie aus einem Stück wirken. Beide Elemente tragen maßgeblich zum freundlichen und wohnlichen Charakter bei.

Zuvor wurde das Bad jedoch einer kompletten Entkernung unterzogen: Leitungsnetz, Trockenbau und die Wände wurden erneuert. Durch den Wannenausbau entstand mehr Platz, der dringend benötigt wurde. Die Abflussanlage sorgte bei der Dusche für zusätzlichen Aufwand. Sie war nicht für eine bodenebene Dusche ausgelegt, weshalb die Leitungen im Keller neu verlegt werden mussten. Nur so war die Realisierung der Dusche entsprechend der Kundenwünsche möglich.

Barrierefreie Badgestaltung

Von der Tür aus fällt der Blick zunächst auf den einfach gehaltenen Waschtisch und dann auf das Bidet und WC im hinteren Teil des Badezimmers. Eine extra eingezogene und verflieste Wand teilt den Raum grob in zwei Bereiche und schirmt das WC ein Stück weit ab. Es stammt wie das Bidet und der Waschtisch aus dem Hause Villeroy & Boch. Dank modernem Unterputz-Spülkasten kann die  Toilette allerdings für sich wirken. Ausgelöst wird die Spülung mithilfe der bündig in die Oberseite der Vormauerung eingelassenen Betätigungsgarnitur von Grohe. Das Bidet wurde funktionell um eine Armatur von Hansgrohe, einen Handtuchhalter und eine Aufbewahrungsmöglichkeit für Pflegeprodukte erweitert.

Um den Bauherren mehr Raum zum Verstauen verschiedener Utensilien zu geben, wurde in die Wand neben dem WC ein Hochschrank von Creativ-Bad eingebaut. Mit je zwei großen Fächern und Schubläden finden hier mühelos Handtücher, Produkte zur Reinigung und andere Gegenstände Platz.

WC und Einbauhochschrank
Doppelt gut: Der Einbauhochschrank bietet Stauraum, ohne selbst wertvollen Platz im Bad einzunehmen

Am Waschplatz erfüllt auch der Spiegelschrank von Keuco mehrere Funktionen. In ihm können die Auftraggeber kleinere Badgegenstände unterbringen, darüber hinaus beleuchtet er den Waschplatz dank integrierter Lampen auf beiden Seiten und unterstützt mit der großen Spiegelfläche bei der Gesichts- und Körperpflege – Rasur und Make-up gelingen hier mühelos.

Accessoires von Keuco in Form zweier Handtuchhalter, eines Seifenspenders sowie eines Bechers für die Zahnbürsten erweitern die Funktionalität des Waschtischs. Die wichtigsten Elemente können auf dem hinteren Waschbeckenrand oder dem links daneben montierten Glasregal abgelegt werden. Komplettiert wird das Duravit Becken von einem hoch aufragenden Einhebelmischer von Hansgrohe, der formal sehr gut zu der großen, rechteckigen Keramik passt.

Waschtisch und Spiegelschrank
Am neuen Waschplatz können alle nötigen Utensilien bequem untergebracht werden

Direkt neben der Tür nutzt die bodenebene Dusche die Raumecke ideal aus. Das großzügige Areal bietet den Auftraggebern ausreichend Raum, um sich uneingeschränkt bewegen zu können. Und während das Wasser aus Kopf- oder Handbrause der Hansgrohe Armatur rauscht, können sie es sich auf dem Klappsitz von Artweger gemütlich machen. An die Wand geklappt, ist er nicht im Weg, steht aber immer zur Nutzung bereit. Die durchsichtige Duschabtrennung von HSK hält Spritzwasser in der Dusche und die beiden Türelemente ergeben geöffnet einen breiten Einstieg.

Bodenebene Dusche mit Klappsitz
Nach der Sanierung bietet die bodenebene Dusche den gewünschten Komfort

Eine elektrische Fußbodenheizung und ein zusätzlicher Designheizkörper von HSK garantieren wohlige Temperaturen im Badezimmer. Der Heizkörper wurde an der Wand, die als Raumteiler fungiert, montiert und kommt vor den Mosaikfliesen von Venice schön zur Geltung. Er bietet zudem mehreren Handtüchern gleichzeitig Platz, die aufgrund der speziellen Bauweise zudem schneller trocknen. Einfach perfekt!

Grundriss Duschbad
Der Grundriss des neuen Bads auf 7,5 m²
Sven Handwerk

Von
Sven Handwerk

Badplaner für Laabs GmbH.

Sven Handwerk ist in der Laabs GmbH in Potsdam als Fachberater und -planer für die Bereiche Bad und Wellness zuständig. Mit viel Einfühlungsvermögen, Kreativität und langjähriger Erfahrung weiß er genau auf die Wünsche seiner Kunden einzugehen. Die Leidenschaft für seinen Beruf überträgt sich nicht nur auf den Kundenkontakt, sondern liegt auch stets seinen einfallsreichen Badlösungen inne.

Bilder vom HEIMWOHL-Bad in Berlin-Zehlendorf