Barrierearmes Komplettbad in Sand und Weiß

Aus Zwei wird Eins

Von Enge und Tristesse ist nach der Komplettsanierung nichts mehr zu sehen. Das Badezimmer hat sich vollkommen verwandelt: Von einem 5 m² kleinen Duschbad hin zu einem größeren Komplettbad mit Charme und weniger Barrieren. Indem ein Teil der vorgelagerten Garderobe zum Grundriss des Bads hinzugefügt wurde, entstand endlich der gewünschte Platz für ein wohnliches Badezimmer mit Dusche und Wanne.

Fakten

BadtypKomplettbad
StilNatürlich
Größe Mittelgroß
Budget€€€€
Ort48159 Münster-Gievenbeck
FertigstellungJanuar 2011
Bauzeit3 Wochen
BadplanungStephanie Kunde

Highlights

  • Raumvergrößerung
  • Barrierearme Dusche
  • Große Wanne
  • Helle, warme Atmosphäre

Vom Dusch- zum Komplettbad – Raumvergrößerung sei Dank

Es war nicht nur der Mangel an Bewegungsfreiheit und Raum für Waschbecken, WC und Dusche, der die Bauherrin störte. Auch die Gestaltung des Bads gefiel ihr nicht mehr. Die teils gemusterten Fliesen wirkten altbacken, aber auch der elfenbeinfarbene Ton und das dunkle Holz harmonierten nicht miteinander. Gerade die mit Holzpaneelen verkleidete Decke ließ den Raum noch kleiner wirken. Hinzu kam die fehlende Nutzerfreundlichkeit: Die Dusche erwies sich für die Rentnerin aufgrund der viel zu hohen Stufe als äußerst unpraktisch. Der Wunsch eines Komplettbads führte schließlich zur Entscheidung für den Umbau. Die Firma Brüning empfahl, die Grundfläche des Raums zu erweitern sowie alle Elemente rundum zu erneuern, um das Potenzial des Badezimmers voll auszuschöpfen und der Auftraggeberin den Traum vom modernen, barrierearmen Komplettbad mit wohliger Atmosphäre erfüllen zu können.

Das neue Bad: Barrierearm und wohnlich

Neben der Raumvergrößerung, die das Badezimmer um knapp 2 m² wachsen ließ, fällt die neue Wand- und Bodengestaltung direkt ins Auge. Der zuvor deckenhoch reichende Fliesenspiegel wurde abgetragen und durch moderne, schlichte Fliesen in Weiß ersetzt, die nun, abgesehen vom Duschbereich, nur noch die Hälfte der Raumhöhe einnehmen. Die übrigen Wände wurden verputzt, was zu einem weitaus wohnlicheren Charakter beiträgt. Im Bereich des Bodens, WCs und der Dusche lockern farbliche Akzente  in einem Sandsteinton die Optik auf. Diese Farbtupfer sorgen zugleich für eine angenehme Wärme.

Um den weiteren Anforderungen gerecht zu werden, wurde eine Dusche mit einfachem, großen Einstieg und möglichst flacher Duschwanne eingebaut. Leider war eine bodenebene Dusche wegen der darunterliegenden Leitungen keine Option. Dennoch konnte die zuvor sehr hohe Barriere minimiert werden. Mit der neuen Position im Raum ist die Dusche zudem besser zugänglich. Auch die neue, breitere Badezimmertür ermöglicht einen bequemen Zugang zum neuen Badezimmer. Sie wurde vom Tischler dem Stil und der Optik der Wohnung angepasst – für ein rundum stimmiges Gesamtbild.

Planen Sie mal schön, ich lass‘ mich überraschen.
Bauherrin

Bei Sanierung an alles gedacht – Bad lässt keine Wünsche offen

Da die Kundin für Anregungen offen war, hatte Badplanerin Stephanie Kunde viel Freiheit bei der Planung des neuen, größeren Raums. Bei der Auswahl der Sanitärmöbel wurde besonders auf Komfort geachtet. Vor der großzügigen Badewanne von Bette, die tiefenentspannende Vollbäder garantiert, befindet sich das WC von Keramag, dessen geschickte Spülkastenverbauung durch das System von Viega einen besonderen Hingucker im Bad bildet und Platz für Dekorationselemente lässt.

Komplettbad
Alles hat seinen Platz: Wanne, Dusche, WC und Waschtisch

Die Dusche, deren Wanne und Abtrennung von HSK stammen, bildet durch ihre halbrunde Form das Zentrum des Badezimmers und wird durch einen Heizkörper von Zehnder an der gegenüberliegenden Seite ergänzt. Dieser fällt nicht nur durch seinen grauen Farbton optisch auf, sondern zeigt sich dank integriertem Handtuchhalter doppelt funktional. Zur linken Seite der Dusche schließt sich der Waschtisch von Duravit an. Die drei Schränke, die genügend Stauraum für alle Badutensilien bieten, sind um den Waschbereich herum angeordnet und rahmen so das Waschbecken ein. Sie sind außerdem angenehm zu erreichen und ersetzen einen Unterschrank, auf den – auf Wunsch der Auftraggeberin – bewusst verzichtet wurde. Der Wandschrank befindet sich dabei in einer günstigen Lage: Direkt hinter der Tür passt er sich gekonnt in die Raumstruktur und dezent in das Gesamtbild ein. Der Spiegel mit eigener Beleuchtung rundet den Waschplatz vollständig ab.

Waschtisch mit Hängeschränken
Der neue Waschtisch bietet viel Stauraum

Das neue Komplettbad überzeugt die Besitzerin vor allem durch seine Funktionalität und die größere Fläche, die endlich den gewünschten Bewegungsfreiraum bietet. Jedes Element hat seinen Platz gefunden und durch Farbgebung, aber auch aufeinander abgestimmte Details wie die Hansgrohe Armaturen von Waschtisch und Wanne wirkt das Badezimmer als eine geschlossene Einheit, die die gewünschte Wärme ausstrahlt.

Grundriss Komplettbad
Der Grundriss des neuen Bads auf 7,2 m²
Stephanie Kunde

Von
Stephanie Kunde

Badplanerin für Brüning GmbH.

Stephanie Kunde ist Badplanerin bei der Brüning GmbH in Münster. Seit 2000 plant sie Kundenbäder bis ins kleinste Detail, um diese anschließend wunschgemäß zu realisieren. Als gut ausgebildete Fachkraft mit langjähriger Erfahrung weiß sie um die Notwendigkeit einer akkuraten Planung, denn nur so kann auch die Umsetzung des Traumbads reibungslos gelingen.

Bilder vom HEIMWOHL-Bad in Münster-Gievenbeck