Tipps und Tricks für das Familienbadezimmer

An alle gedacht

In einem Haushalt wird das Badezimmer mehrmals täglich von den einzelnen Angehörigen aufgesucht. Die Bedürfnisse und Wünsche aller Badnutzer treffen hier aufeinander: Das Bad muss für Groß und Klein gleichermaßen bedienbar sein und ihren Anforderungen entsprechen. Da ist ein ausgeklügeltes Badkonzept gefragt. Wir verraten Ihnen Tricks, wie Sie Ihr Familienbadezimmer gestalten können, um allen Nutzern gerecht zu werden.

 

Fakten für das Familienbadezimmer

Besitzt die Wohnung oder das Haus nur ein Hauptbad, ist bei einer Familie das Gedränge oftmals groß. Nicht selten entflammt jeden Morgen aufs Neue der Streit, wer zuerst ins Badezimmer darf. Oder alle wuseln zugleich darin herum. Entspricht dann auch die Badeinrichtung nicht den Anforderungen der Nutzer, ist das Chaos perfekt. Die Kleinsten kommen nicht an das Waschbecken heran, die Eltern finden keine Entspannung und für die Älteren stehen die Badelemente zu nah beieinander. Um diesem täglichen Stress zu entgehen, verraten wir Ihnen, wie Sie Ihr Familienbad richtig planen und einrichten.

 

Hier finden Sie eine kleine Auswahl an entsprechender Bäder aus den Referenzen unserer Badpartner:

 

Komplettbad von HEIMWOHL Schnaittach

In diesem Bad kommt jeder auf seine Kosten. Der Platz reichte aus, um Badewanne und Dusche separat einzubauen. Es gibt Bewegungsspielraum und das wohnliche Design vermittelt eine gemütliche Stimmung.

 

Damit Ihr Badezimmer allen und damit mehreren Generationen im Haus gerecht wird, sollten Sie folgende Punkte beachten:

 

Sicherheit und Pflegeleichtigkeit

Bleiben Sie flexibel bei der Wahl der Einrichtungselemente und suchen Sie nach guten Kompromisslösungen. Oftmals lassen sich wichtige Aspekte miteinander verbinden. Wenn Sie beispielsweise auf Barrierefreiheit im Bad setzen, ist für die Sicherheit aller Nutzer gesorgt und gleichzeitig verringert sich der Reinigungsaufwand. Ein barrierefreies Bad ist nicht allein für ältere Personen oder solche mit körperlichen Einschränkungen gedacht. Verglichen mit einem Standardbad, bietet es allen Nutzern einen höheren Komfort. Besonders für Kinder wie Senioren bedeutet die spezielle Gestaltung ein geringeres Unfallrisiko und ermöglicht eine seblstständige(re) Nutzung.

 

Zur Ausstattung barrierefreier Bäder zählen beispielsweise:

 

Sichere Materialien gehören ebenfalls dazu. Diese sollten zum einen strapazierfähig sowie robust und zum anderen rutschfest (z. B. Fliesen der Klasse R10) sein. Da der Fußboden frei ist und Badaccessoires sowie -möbel oftmals wandhängend montiert sind, wird ebenso das Bad pflegeleichter.

 

Erstes Bild: Gemauerte Walk-In-Dusche mit Sitzbank, weiße Fliesen, dunkler, schimmernder Mosaikstreifen; Zweites Bild: Weiße, rechteckige, begehbare Badewanne mit Tür, weiße Fliesen, beige Fußbodenfliesen

Eine bodenebene Dusche mit Sitzbank bietet ausreichend Platz und eine praktische Sitzgelegenheit, sodass ein Elternteil gemeinsam mit dem Kind duschen kann. Für kleine Bäder ist eine Badewanne mit Tür die perfekte Alternative, wenn Wanne und Dusche gewünscht sind.

 

Unser Tipp: Achten Sie bei der Auswahl der Armaturen für Ihr Familienbadezimmer auf einen Verbrühschutz. Gerade die Haut der Jüngsten ist wie die von Senioren sehr empfindlich. Aus dem Grund kann es schnell passieren, dass das Wasser zu heiß ist und verbrüht oder erschrickt und haltsuchend an die heiße Duscharmatur fässt.

 

Durchdachte Raumgestaltung

Wenn das Badezimmer von mehreren Menschen genutzt wird, kommen dementsprechend viele Badprodukte und -utensilien im Raum zusammen. Damit es nicht zu unübersichtlich wird und die Gegenstände zu (gefährlichen) Hindernissen werden, empfehlen wir genügend Stauraum im Bad einzuplanen. Wandhängende Hochschränke, Spiegelschränke, Regale und Nischen bieten perfekte Ablagemöglichkeiten, sodass nichts im Weg steht. Gleichzeitig haben diese Möbel ihre optischen Reize und das Badezimmer sieht trotz vieler Badnutzer aufgeräumt und schick aus. Praktisch sind ebenfalls kleine Helfer für Kinder und Senioren wie Hocker, Trittleitern oder Stühle, die gleichzeitig ebenso als Ablagen wie Dekorationsstücke dienen können.

 

Doppelwaschtisch

Der große Doppelwaschtisch bietet Bewegungsfreiraum, sodass ihn mindestens zwei Personen zeitgleich nutzen können. Darüber hinaus besitzt er einen großzügigen Unterschrank. Zusammen mit dem Einbauspiegelschrank, dem Stuhl sowie den Nischen über dem WC haben in diesem Badezimmer Familie und sämtliche Badprodukte genügend Platz.

 

Unser Tipp: Wohnen Kleinkinder im Haushalt, ist im Bad zusätzliche Vorsicht geboten. Achten Sie darauf, dass gefährliche Gegenstände (Schere, Rasierer etc.), Arznei- und Reinigungsmittel sicher und außer Reichweite der kleinen Kinderhände verstaut sind. Weitere Tipps zum Thema Kinder im Badezimmer können Sie in unserem Artikel8 Tipps fürs Kinderbad‘ lesen.

 

Neben der Wahl der richtigen Badmöbel sind auch der passende Stil sowie eine gute Beleuchtung im Familienbadezimmer wichtig. Das Bad ist Nutzraum und Erholungsort zugleich – in dem sich Groß und Klein wohlfühlen sollen. Aus diesem Grund ist eine Badgestaltung, die allen gefällt, grundlegend. Schauen Sie sich Badbeispiele an und besuchen Sie eine Badausstellung in Ihrer Nähe. Auf diese Weise finden Sie den Stil, der Jung und Alt anspricht.

Achten Sie außerdem auf ein durchdachtes Lichtsystem. Zum einen, weil im Alter das Augenlicht nachlässt und eine ungünstige Ausleuchtung für eine schlechte Orientierung sorgt. Zum anderen ist es gerade für Kinder wichtig, dass alles im Bad gut beleuchtet und klar erkennbar ist. Deckenspots, Lichtleisten und indirektes Licht können hierbei helfen und gleichzeitig eine entspannende Atmosphäre schaffen.

 

Sandfarbenenes Duschbad mit großem Duschareal mit Sitzbank, Doppelwaschtisch mit Unterschrank, WC, Natursteinriemchenwand, Handtuchheizkörper

Gut gelöst: Mit dem modernen und zugleich natürlichen Bad-Design werden alle Badnutzer angesprochen. Spots in der Decke sowie den kleinen Nischen und der beleuchtete Spiegelschrank vermitteln einen heimeligen Charakter. Gleichzeitig werden sämtliche Elemente gut ausgeleuchtet.

Weiterführende Informationen

Teilen sich mehrere Mitglieder von Familien Bad und Wohnraum, sind Streitigkeiten nicht vermeidbar. Jeder braucht Ruhe und Zeit für sich – und am liebsten einen persönlichen Rückzugsbereich. Da schon aus Platzgründen nicht jeder ein eigenes Bad haben kann, müssen sich alle arrangieren und das Beste aus der Situation machen. Die Gestaltung eines Badezimmers für Groß und Klein, in welches alle Bedürfnisse und Wünsche der Mitglieder einbezogen werden, ist eine gute Lösung. Wir empfehlen Ihnen, sich in gemütlicher Atmosphäre zusammenzusetzen, Printmedien und Internet durchzuschauen und gemeinsam Möglichkeiten auszuwählen. Auf diese Weise beugen Sie Unzufriedenheit vor, weil alle an der Ideenfindung und Planung teilhaben.

 

Suchen Sie weitere Gestaltungsideen oder Tipps für Ihr Badezimmer? Dann werden Sie bei uns sicher fündig. In unserem Ratgeber-Bereich informieren wir Sie über verschiedene Badthemen, außerdem können Sie in der FAQ-Rubrik bei Problemen im Bad unsere Experten fragen.