Badsanierung München Perlach: Das Wunschbad realistisch planen

Mit gewissenhaftem Sanitärbetrieb München

Sie wünschen sich, dass Ihr Traumbad endlich Realität wird? Dann nutzen Sie für Ihre Badsanierung München Perlach das Angebot der Hans Schramm GmbH & Co. KG, dem erfahrenen Unternehmen für Heizung und Sanitär München. Das Team übernimmt alle Aufgaben und begleitet Sie während des gesamten Prozesses. Das Wichtigste: Die Experten planen das Bad nach Ihren Bedürfnissen – damit sie auf Jahre zufrieden sind!

 

Erst planen, dann umbauen

Was nützt das modernste Bad, wenn sich nach der Sanierung Frust einstellt, weil beim Badumbau nicht an ausreichend Stauraum gedacht wurde? Oder die schöne neue Duschkabine trotz allem nicht den erhofften Komfort schenkt? Eine Badneugestaltung ist mit Aufwand und in der Regel viel Geld verbunden. Umso wichtiger ist, dass sich mit der Maßnahme tatsächlich Wohlbefinden einstellt. Die Anforderungen an den Raum zu definieren, ist dafür essenziell. Hierbei können fachkundige Badplaner am besten helfen. Nicht nur, weil sie die Bedürfnisse exakt ermitteln, sondern das Badezimmer mit all seinen Eigenschaften durchleuchten und individuelle Lösungen für die Badrenovierung finden. Sie berücksichtigen die aktuelle Lebenssituation und denken zugleich an die Zukunft, damit das Bad auch in 15 Jahren noch zufrieden stimmt.

 

Erstes BIld: Großes, weiß gestaltetes Bad, mit zwei Waschtischen mit Unterschränken in Weiß, Eckdusche auf Podest mit Glaskabine, WC, kleine halbhohe Trennwand, Wannenarmatur, weiße Fliesenb, übrigen Wandabschnitte Weiß oder Flieder; Zweites Bild: Waschbereich mit Waschtischunterschrank aus Holz, weißes, rechteckiges Aufsatzwaschbecken, Rückwand grau gefliest, großer Spiegel mit Aufsatzleuchte, Kosmetikspiegel, Accessoires, übrigen Wandabschnitte weiß, rundes Fenster; Drittes Bild: Badewanne mit Wannenbrücke aus Holz, lange beleuchtete Wandnische mit grauen Fliesen, übrigen Wandabschnitte Weiß

Erstklassige Bäder bedürfen in erster Linie einer bedürfnisgerechten und umsichtigen Planung

 

Dass bei der Planung eines Wohnquartiers nicht realistisch vorausgedacht wurde, zeigt sich nach Ansicht vieler Revierpolitiker in Neuperlach. Das im 16. Stadtbezirk errichtete Baugebiet Hochäckerstraße offenbart laut Stadtviertelpolitik Lücken im Rahmen der Konzeptentwicklung. Die Infrastruktur hinke hinterher mit der Folge enormer Rückstaus und einer für Radfahrer teils chaotischen sowie ungeordneten Verkehrssituation. Und das aufgrund falscher Prognosen von Fachleuten, so der Vorwurf. Der aktuelle Straßenverkehr ist für angestammte Perlacher wie Zugezogene eine Belastung. Vereinzelte Verbesserungen wurden thematisiert, allerdings bisher nicht realisiert.

 

Wenngleich es Wege gibt, mit der sich die Situation verbessern ließe, bleibt die Frage: Hätte man den Ärger nicht verhindern können? Nicht anders verhält es sich bei einem Badumbau. Was am PC oder auf dem Papier gut aussieht, kann in der Realität Schwächen aufweisen. Gerade deshalb ist es wichtig, Spezialisten einzubeziehen, die sich nicht nur in der Theorie auskennen, sondern Erfahrung aus vielen Badsanierungen mitbringen. Die wissen, welche Aspekte eine angenehme tägliche Nutzung garantieren und welche Wünsche sich (wie) umsetzen lassen. Profis denken zeitgleich weiter. Sie wissen, welche Bedingungen das Bad erfüllen muss, damit es ebenso in den kommenden Jahren Freude bereitet.

Beispiele für Badsanierung München Perlach

Schramm München hat es Tag für Tag mit Bädern zu tun, die ihre Nutzer unzufrieden zurücklassen. Oftmals sind es Badewanne und Duschkabine, die für Probleme sorgen. Ebenso häufig werden die eingeschränkte Lauffläche, eine unzureichende Beleuchtung und mangelnder Komfort zum Anlass für eine Badsanierung München. Bei jedem Badkonzept arbeitet das Team von Schramm individuell. Es gibt zwar Ansätze und Gestaltungsoptionen, die sich etabliert haben – wie der Einsatz großformatiger Fliesen, die gleichfalls nicht mehr alle Wände bedecken – dennoch ist jedes Bad und jeder Nutzer einzigartig, sodass sich nicht jede Lösung in gleichem Maße anwenden lässt.

 

Sehen Sie nachfolgend zwei Referenzen des Münchener SHK-Betriebs, die sich durch eine clevere und detaillierte Badplanung sowie hochwertige Umsetzung auszeichnen. Beide Projekte wurden für Bauherren im Stadtteil Perlach realisiert.

 

Bad mit geräumiger Dusche auf 3,6 m²

Mit der Lichtkuppel hat das kleine Bad im Dachgeschoss ein Alleinstellungsmerkmal. Für die Kunden stimmt nach der Badsanierung endlich auch die Optik. Sie tauschten ein tristes, in angestaubtem Weiß gehaltenes Bad gegen eines in wohligem Sandsteinbraun. Die unpraktische Duschbadewanne sollte ebenfalls verschwinden – die Bauherren wünschten sich ein begehbares Duschareal, in dem sie sich nicht eingeengt fühlen.

 

Erstes Bild: Kleines Badezimmer mit Walk-In-Dusche auf Podest mit Glastrennwand und -tür; gegenüber langer Spiegel im Waschbereich mit zwei Wandleuchten, Waschbecken, Handtuchhalter, Ablagebrett; Zweites Bild: Grundriss des Badezimmers mit Dusche auf 3,6 m²

Beispiel für Badsanierung München Perlach: Wasch- und Duschbereich liegen nah beieinander, durch die klappbare Abtrennung ergibt sich jedoch kein Engpass. Das Betreten und Verlassen der Dusche ist problemlos möglich.

 

Dem Team war klar, dass mit 3,6 m² bedingt Raum für die Einrichtung gegeben ist. Ein WC bezogen sie deshalb nicht ein, da es im Haushalt ein weiteres Bad gibt. Der Heizkörper nutzt die Wandfläche hinter der Tür aus und macht Platz für Schränke, Spiegel und Waschtisch, die als stimmige Komposition wirken. Das Podest der Walk-In-Dusche schafft eine ebene Bodenfläche. Die Abtrennung verfügt über einen klappbaren Flügel, was in Zukunft einen bequemen Zugang ermöglicht. Der Waschplatz (inkl. Becken und Ablagen) hätte sonst reduziert werden müssen.

 

Dusche mit Sitz im kontrastreich gestalteten Bad

Mit einer Badrenovierung wollte das Kundenpaar sein Badezimmer fit fürs Alter machen. Barrierefreiheit stand an oberster Stelle, gefolgt von einer hellen Gestaltung. Entsprechend wurde der gesamte Raum von den Handwerkern der Schramm GmbH entkernt und von Grund auf erneuert. Schließlich soll die Technik in den nächsten Jahrzehnten nicht zum Problem werden, weswegen das Team unter anderem neue Wasser- und Elektroleitungen verlegte.

 

Erstes Bild: Waschbereich mit weißem Unterschrank und roten Schubladen, Einhebelmischer, weiß geflieste Wände, WC mit flacher Vormauerung, anthrazitfarbene Bodenfliesen; Zweites Bild: Dusche auf Podest mit Glaskabine, Sitzbank mit schwarzer Sitzfläche, rotes Handtuch; Drittes Bild: Grundriss des Badezimmers mit Waschbereich, WC und Dusche mit Sitzbank; Viertes Bild: Waschbereich mit Waschtisch inklusive Unterschrank mit roten Schubladen, Spiegelschrank mit Beleuchtung;

Mit dem kontraststarken Bad-Design sind die Kunden glücklich – ihnen schwebte zu Beginn lediglich viel Weiß vor. Durch die dunklen Fliesen und roten Akzente wird der Blick gelenkt und für Abwechslung gesorgt.

 

Im Sinne einer guten Orientierung dachte Schramm München bei der Badplanung daran, die einzelnen Funktionsbereiche so zu strukturieren, dass sie problemlos zugänglich sind. Zugleich sind sie klar voneinander getrennt. Die Materialien sind pflegeleicht und das Design kontrastreich. Es fehlt nicht an Bewegungsfreiraum und das WC ist dank tiefer Ausladung für Rollstuhlfahrer geeignet. Haltegriffe können bei Bedarf jederzeit nachgerüstet werden. Die Dusche verfügt über einen bequemen Sitz, von dem aus sich die Armatur bedienen lässt.

 

Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter: