Bad planen in 5 Schritten

Überblick zur Badplanung

Für die Sanierung bzw. den Umbau eines Badezimmers ist die vorhergehende Planung grundlegend. Nur mit einem detailgenauen Konzept können Sie sicher sein, dass das neue Badezimmer in puncto Aussehen exakt Ihren Wünschen entsprechen wird. Was alles dazu gehört und passiert, wenn Profis das neue Bad planen, erläutern wir in diesem Artikel.

 

Neues Badezimmer planen

Gefällt das alte Bad nicht mehr oder haben sich die Anforderungen geändert, ist eine Rundumerneuerung der beste Weg zur Besserung. Gründe für eine Badsanierung gibt es viele, Dreh- und Angelpunkt aber ist eine detaillierte Planung. Diese beginnt mit der Recherche für Gestaltungsideen. Lifestyle- und Wohnmagazine sowie das Internet bieten dazu umfangreiche Bildstrecken an. Auch auf unserer Website können Sie sich von den Referenzen unserer Badpartner inspirieren lassen und für die Badplanung Beispiele finden.

 

Erstes BIld: Doppelwaschtisch über Eck, großer Spiegel, sandfarbene Fliesen, breiter Mosaikstreifen in grau, verstecktes WC; Zweites Bild: Gleiches Bad mit rechteckiger Badewanne, an der Decke grüner Sternenhimmel (LED)

Badezimmer planen Ideen: Anhand von echten Badprojekten Inspiration für das eigene Badezimmer finden und erfolgreich Ihr neues Bad planen

 

Mit Ihrem eigenen Bad im Hinterkopf können Sie die Badbeispiele durchstöbern und für sich festhalten, wenn Ihnen ein besonderer Stil oder die Einrichtung gefällt. Für den Prozess der Badplanung empfehlen wir Ihnen, sich an einen professionellen Planer für Badezimmer zu wenden. Denn zur Planung eines Bads braucht es Fachwissen und Kreativität. Badplaner haben die nötige Erfahrung, um Probleme zu lösen und im Notfall geeignete Alternativen anzubieten.

 

Haben Sie noch kein passendes Unternehmen gefunden, das ihr Bad planen soll? In unserem Bereich ‚Badausstellungen‚ können Sie nach Generalunternehmen in Ihrer Nähe suchen. Diese haben den Vorteil, dass Sie die Badsanierung aus einer Hand anbieten. Von der Planung über die Umsetzung bis zur Fertigstellung werden Sie von der jeweiligen Firma für Heizung und Sanitär begleitet.

Bad planen: Alle Schritte im Überblick

Bei der Badplanung stehen neben den Sanitärprodukten (Waschbecken, Dusche, Armaturen etc.) ebenfalls die technischen Komponenten (wie Wasserleitungen, Anschlüsse und Elektrik) und das Bad-Design im Vordergrund. Der Badplaner hat die Aufgabe, diese Punkte mit Ihren Wünschen und Bedürfnissen sowie der Badsituation bei Ihnen zu Hause in Einklang zu bringen. Dafür sind mehrere Schritte nötig, die wir Ihnen im Folgenden kurz erläutern.

 

1. Beratungsgespräch

Wenn Sie Anregungen für Ihren Badumbau im Kopf und nach Bäderbauern in Ihrem Wohnumfeld gesucht haben, ist es Zeit, den bzw. die Favoriten kennenzulernen. Das heißt der erste Schritt für die Badplanung ist der Besuch des Sanierungsunternehmens, welches Sie ausgewählt haben. Im besten Fall verfügt der Betrieb über eine Badausstellung, in der Sie sich mit einem Badplaner zusammensetzen und über Ihr Vorhaben reden können. Ihre Wünsche werden besprochen, Ihre Bedürfnisse ermittelt und erste Optionen für die Badgestaltung aufgezeigt. Im Badstudio können Sie anhand ausgestellter Produkte und Materialien kinderleicht für die Badplanung Ideen sammeln.

 

Erstes Bild: Ausstellungsraum Überblick, Zweites Bild: Waschbereich mit Waschtisch aus Holz und gelben Wänden, Drittes Bild: Kleine Badkoje mit bodenebener Dusche, WC, Waschtisch; Viertes Bild: Freistehende, ovale Badewanne

Für die Badsanierung Herzberg sollten Sie unbedingt in der Badausstellung eines erfahrenen Bäderbauers vorbeischauen

 

2. Bestandsaufnahme

Als Grundlage dafür, Ihr neues Bad planen zu können, benötigt der Fachplaner ein genaues Aufmaß. Hierfür kommt er zu Ihnen nach Hause, schaut sich das Bad vor Ort an und nimmt verschiedene Maße. Neben Breite, Tiefe und Höhe des Zimmers sind ebenfalls die Fenster, Tür, Position der Sanitäranlagen, mögliche Unebenheiten, Neigungen und Schwellen relevant. Vor Ort wird zugleich analysiert, ob beispielsweise der Einbau einer bodengleichen Dusche realisierbar ist oder Sanitärobjekte neu verlegt werden können. Bei der Bestandsaufnahme fotografiert der Badplaner in der Regel das Zimmer zusätzlich, um ein genaues Bild von dem Ist-Stand für die anschließende Planung zu haben.

 

Blick von außen ins Badezimmer, Milchglasschiebetür, große Dusche auf Podest und Glastrennwand und -tür, Schaufenster im Duschbereich zum Schlafzimmer mit Sichtschutz (Folie mit Wassermotiv)

Planung Badezimmer: In den Badprojekten unserer Bäderpartner finden Sie Inspiration für Ihr Vorhaben

 

3. Badezimmer neu planen: Produktauswahl

Nachdem die aktuelle Situation Ihres Badezimmers aufgenommen wurde, beginnt die Auswahl der neuen Einrichtung. Dazu zählen die Wandverkleidungen (Fliesen, Paneele, Wandfarbe etc.), Möbel (Waschtisch, Schränke etc.), Accessoires und Sanitärelemente. Eine Badausstellung ist dafür bestens geeignet. In einem Showroom können Sie die Modelle nicht nur anschauen, sondern gleichzeitig anfassen und zum Teil testen und somit in Aktion erleben. Wenn Sie vorab in Katalogen oder Ähnlichem gestöbert haben, kann es sein, dass die Produkte nicht optimal geeignet sind. Teilen Sie Ihre Wünsche in jedem Fall dem Badplaner mit. Doch seien Sie offen für Alternativen, die eventuell aus technischen Gründen besser zum Bad passen oder die Anforderungen aller Badnutzer besser erfüllen.

 

Duschkabine mit mittig mattierten Glasscheiben in hellem Bad und Badewanne mit Wandanschluss vor blaugrauer Wand

Planung Bad: Können Sie am besten unter der Dusche entspannen oder benötigen Sie dazu eine Wanne? Bedenken Sie genau, welche Sanitärobjekte zu Ihrer Erholung beitragen.

 

4. Konzepterstellung: Das Bad planen

Sind alle Details besprochen und sämtliche Materialien sowie Produkte ausgewählt, die verbaut werden sollen, beginnt der Badplaner mit seiner eigentlichen Arbeit. Mithilfe des Aufmaßes erstellt er den neuen Grundriss des Badezimmes mit allen Eigenschaften und Einrichtungsgegenständen, die vorab mit Ihnen besprochen wurden. Planer nutzen dafür oftmals 3-D-Programme, die später einen virtuellen Rundgang für eine bessere Vorstellung vom neuen Bad ermöglichen. Damit Sie eine größere Auswahl haben, werden je nach Unternehmen mehrere Konzepte erstellt. Im Nachgang sind immer individuelle Anpassungen möglich.

 

Badezimmer mit freistehender Wanne auf 15 m² von HEIMWOHL Augsburg

Computergestützte 3-D-Modelle machen die Bad- und Gäste-WC Planung realistischer und leichter nachvollziehbar

 

5. Fertigstellung und Kostenkalkulation

Sind alle Änderungen eingearbeitet, die sich nach dem ersten Entwurf ergeben haben, ist das perfekte Konzept für Ihr neues Badezimmer fertig. Auf dieser Basis werden die Kosten für die Sanierung kalkuliert. Ihnen wird ein Angebot unterbreitet und mit der Auftragserteilung beginnt die Terminierung und Umsetzung des Badkonzepts.

Für die Badplanung Tipps und Informationen erhalten

Das neue Bad planen – heißt den Grundstein für eine Sanierung zu legen. Wichtig bei der Planung ist, dass Sie Ihre Wünsche, Vorstellungen und Bedürfnisse einfließen lassen. Der Badplaner muss wissen, was Ihnen gefällt und Ihr Körper zur Entspannung benötgt. Sind diese Fragen geklärt, können Sie sich Ihres Traumbads sicher sein. Sind Sie auf der Suche nach weiteren Informationen zum Thema Bad, der Planung und Badsanierung? Dann stöbern Sie in unserem Ratgeber. Bei Unklarheiten und Problemen können Sie im FAQ-Bereich unsere Experten fragen. Diese werden versuchen, Ihnen die richtigen Lösungsansätze zu liefern.