Wie wird das Bad pflegeleichter?

4 Expertenantworten (letzte Antwort am 19. November)
  1. HEIMWOHL
    HEIMWOHL  | Badexperten

    Mehr Raum, weniger Einrichtung

    Heutzutage ist das Badezimmer vielmehr eine wohnliche Oase der Entspannung als eine rein funktionelle Nasszelle. Um sich an diesem Ort rundum wohlfühlen zu können, bedarf es jedoch nicht nur einer schönen und komfortablen Einrichtung, auch die nötige Reinheit muss gegeben sein. Um die Zeit vorwiegend der Erholung statt dem Putzen widmen zu können, empfiehlt es sich, den Reinigungsaufwand im Bad gezielt möglichst gering zu halten.

    Getreu dem Motto „Weniger ist mehr“ lohnt es sich, die Einrichtung auf das Wesentliche zu reduzieren – so müssen Sie ihr Bad weniger aufwendig putzen und können es mehr genießen. Eine barrierefreie Struktur ohne Stufen, dafür mit wandhängenden Badelemente, glatte Flächen mit wenigen Kanten sowie der Verzicht auf unnötige Details senken den Reinigungsaufwand erheblich.

  2. Ingrid Schramm
    Ingrid Schramm | Badberaterin

    Pflegeleichte Materialien und Oberflächen

    Egal, ob Sanitärkeramiken, Glasoberflächen oder Fliesen – für fast alle Ausstattungsgegenstände im Bad ist eine werkseitige antibakterielle Beschichtung möglich. Diese verleiht den Elementen nicht nur eine hohe Pflegeleichtigkeit, sondern auch eine bessere Widerstandsfähigkeit. Für ein besonders leichtes Abperlen des Wassers von Oberflächen sorgt eine spezielle Glasur mit Lotus-Effekt.

    Auch für Verglasungen kann der Reinigungsaufwand durch eine wasserabweisende Oberflächenveredelung minimiert werden. An ihr perlen die Wassertropfen leichter ab, sodass die Glasflächen einfacher zu reinigen und zu pflegen sind. Wollen Sie groben Verschmutzungen oder festgesetzten Ablagerungen vorbeugen, ist es ratsam, Türen und Abtrennungen direkt nach dem Duschen erst mit klarem, heißem und dann mit kaltem Wasser abzubrausen und anschließend mit einem Abzieher zu behandeln.

    Da homogene, porenfreie, harte und nahtlos glatte Materialien als besonders pflegeleicht gelten, empfiehlt sich im Bad die Verwendung von Stahlemaille, Quarzwerkstoffen, Acryl, Quaryl oder Kunststoff. Diese Werkstoffe sind äußerst resistent gegen Bakterien und Schimmelpilze und daher sehr pflegeleicht.

  3. Kathrin Fuchs
    Kathrin Fuchs | Badplanerin

    Reduzierter Fliesenspiegel

    Die Reduzierung des Fliesenanteils im Bad ist nicht nur ein aktueller Trend, sondern macht ihre persönliche Wellnessoase auch zu einem pflegeleichteren Ort. Weniger Fliesen bedeuten auch einen geringeren Fugenanteil. Dadurch entstehen glatte Flächen mit weniger Kanten, die sich einfacher reinigen lassen. Für das Verfugen des reduzierten Fliesenanteils sollten Sie aus eine spezielle Fugenmasse aus Epoxidharz zurückgreifen, da diese verschleißfester bei der Reinigung ist als herkömmliche Produkte.

  4. Andreas Rawe
    Andreas Rawe | Badplaner

    Die Wahl des richtigen WCs

    Besteht bei Ihnen die Überlegung, sich ein neues WC anzuschaffen, sollten Sie sich im Sinne der Reinigungsfreundlichkeit für ein wandhängendes Modell entscheiden. Diese erlaubt – im Gegensatz zum Stand-WC – ein leichteres Wischen des Bodens.

    Als besonders hygienisch und pflegeleicht gelten spülrandlose WCs. Aufgrund ihres fehlenden Spülrands können sich weder Bakterien noch Ablagerungen festsetzen, da auftretende Verschmutzungen direkt sichtbar sind und entfernt werden können.

    Zudem erweisen sich selbstreinigende WC-Sitze, wie man sie beispielsweise von vielen Autobahnraststätten kennt, als äußerst komfortabel und pflegeleicht. Auch im privaten Haushalt sind sie überaus praktisch.

Alle Expertenfragen

Verwandte Fragen

Alle Expertenfragen