Gäste-WC gestalten: Ideen und Tipps?

Wir möchten unser kleines Gäste-WC umgestalten. Es soll wohnlich sein und trotzdem praktisch. Wie geht man am besten vor?

6 Expertenantworten (letzte Antwort am 2. März)
  1. Susanne Koster
    Susanne Koster | Badplanerin

    Von Nutzern abhängig

    Wie man ein Gäste-WC gestaltet, hängt stark von den Nutzern ab. Es ist ein Unterschied, ob es nur von Gästen oder der gesamten Familie genutzt wird. Demnach variieren die Funktionalitäten, die die Toilette erfüllen muss.

  2. Rüdiger Ortner
    Rüdiger Ortner | Badexperte

    Funktionalität und Optik in Einklang bringen

    Das Gäste-WC soll natürlich repräsentativ und wohnlich sein. Ein wichtiger Punkt ist dabei, eine Verbindung zu den anderen Räumen herzustellen. Ist das WC allein für die Nutzung durch Gäste gedacht, sollte es in Bezug auf den Einrichtungsstil den anderen Wohnräumen, die dem Gast zugänglich sind (z.B. Wohnzimmer, Esszimmer), abgestimmt werden. Damit entfernt man sich auch optisch vom Thema „Toilette“.

    Besonders wichtig ist die Funktionalität. Der Raum muss für die Gäste intuitiv nutzbar sein. Nichts ist unangenehmer, als wenn er oder sie nach Toilettenpapier fragen muss oder wie man die Armatur am Waschbecken bedient. Repräsentative Sanitärelemente nützen nichts, wenn sie für den Besucher eine Herausforderung darstellen. Zumal das WC wohl der einzige Ort ist, an dem der Gast tatsächlich für sich allein ist.

    Um immer einen tollen Eindruck zu hinterlassen, ist es ratsam, bei der Einrichtung verstärkt auf reinigungsfreundliche Materialien zurückzugreifen.

  3. Hans Schramm
    Hans Schramm | Badexperte

    Mit Gestaltung eigenen Stil zeigen

    Wohnlicher wirkt ein Gäste-WC, wenn man es nicht komplett fliest. Allerdings ist für die Gestaltung eine entscheidende Frage, was die Besitzer mit dem Raum eigentlich ausdrücken möchten. Soll es exakt zu den anderen Räumen passen? Soll es vom Stil her dezenter gehalten sein oder möchten die Kunden über Farben sowie Materialien eine mutige Gestaltung wagen?

  4. Ulrich Hammer
    Ulrich Hammer | Badexperte

    Anordnung individuell gestalten

    In der Regel sind Gäste-WCs sehr klein. Daher kann es helfen, wenn der Waschtisch aus der Mitte gerückt und eher seitlich platziert wird. Mit einer Wandauslaufarmatur gewinnt man Tiefe für das Waschbecken. Manchmal gibt es für die Einrichtung auch tolle Über-Eck-Lösungen, wenn dies der Grundriss zulässt.

    Generell ist es angenehmer, wenn die Tür zum Gäste-WC nach außen öffnet. Das bringt nicht nur mehr Platz, sondern zudem mehr Sicherheit. Es kann ungeachtet von Alter oder Krankheit immer vorkommen, dass der Nutzer im Bad stürzt bzw. umkippt und ohnmächtig wird. Durch die beengten Verhältnisse ist es ohnehin schon schwierig, den Betreffenden im Notfall aus dem Gäste-WC zu bringen. Wenn sich die Tür aber nur nach Innen öffnen lässt, besteht kaum eine Chance, den Nutzer für Hilfemaßnahmen zu erreichen.

  5. HEIMWOHL
    HEIMWOHL  | Badexperten

    Größe schaffen

    Bei der Gestaltung sollten Sie darauf achten, den Raum optisch so groß wie möglich wirken zu lassen. Das trägt zu mehr Wohnlichkeit bei. Ein Spiegel am Waschtisch und reflektierende Oberflächen haben diesen Effekt. Farben und die richtige Beleuchtung unterstützen dieses Ziel ebenso. Natürlich müssen diese Elemente und die Einrichtungsgegenstände zueinander passen.

  6. Ingrid Schramm
    Ingrid Schramm | Badberaterin

    Stylen und Schminken

    Das Badezimmer wird immer auch als Ort genutzt, um sich frisch zu machen. Ungeachtet der Tatsache, ob das Gäste-WC ebenfalls von den Hausherren mitbenutzt wird, sollte dieser Aspekt berücksichtigt werden. Am Waschtisch sollte demnach die Funktionalität für Styling und Make-up gegeben sein. Dazu sind u. a. eine schattenfreie Lichtsituation, Staufläche für Schminkutensilien und ein ausreichend großer Spiegel wichtig.

Alle Expertenfragen

Verwandte Fragen

Alle Expertenfragen